von dem fallsüchtigen Knaben (Markus 9)

Bildschirmfoto 2017-03-15 um 10.40.53

Und als wir dann bei Tabor abwärts steigen,
gewahren wir Getümmel tief am Grund.
„Nicht, dass sie sich im Tanze wieder neigen

vor goldnem Kalb“ erinnert bang mein Mund.
Doch heute ist es anders. Keine Töne
der Freude hören wir. Denn nicht gesund

ist den sie diesmal brachten. Sein Gestöhne –
wie schlimm, ein Knabe etwa siebzehn Jahr.
Der Vater mit dem jüngsten seiner Söhne

kam her. Mit ihm der Mond, weil Abend war.
Alsbald tritt auch der HERR in ihre Mitte
und fragt, wie lange schon die Krankheit war.

Da fällt der Vater nieder mit der Bitte:
„HERR, heile meinen Knaben, wenn du kannst!
Es legt der böse Geist die schwarze Fitte

auf ihn von Anfang an. Du aber bannst
vielleicht Dämonen leicht mit deinen Worten.
So diesen auch und seinen schlimmen Tanz.“

Der Meister fragt den Mann, zu welchen Orten
der Geist ihn reißt an welche dunkle Pforten.

„Zum Feuer treibt er hin und in die Fluten!
Schon oft war kaum noch Rettung aus der Not.
Geschmettert auf den Boden bis zum Bluten

schlägt er sich dann und ringt mit seinem Tod.
Der Geist beweist zumeist sich im Obsiegen:
Der Knabe ist mir Tag und Nacht bedroht.

Und eines Tages wird er unterliegen.
Wenn du es kannst, so zaudre nicht und tu
ein Wunder hier, die Jünger wollten´s biegen,

doch brachten sie den Dämon nicht zur Ruh.“
„Mein Freund! Du musst den Glauben dir erlauben.
Wer wagt, kann viel. Vertraue deshalb du!“

Da schwebt es plötzlich her mit weißen Tauben:
Sie rufen: „Herr, der du die Wahrheit bist,
Wir trauen dir, gib Hilfe unserm Glauben.“

Nun brachten sie den Knaben mit dem Biest,
das riss ihn hin und her mit Wut und Schäumen,
und schließlich floh es doch vor Jesus Christ.

Der Knabe wachte auf aus bösen Träumen,
der Dämon muss das Feld für immer räumen.